Enfin en vacances!

Montag, 28.04.2014

Es gab viele Feiertage die letzten Tage! Mein Geburtstag wurde im Laufe des Tages immer besser, auch wenn mich am Morgen eine Trauerwelle überkommen ist, meine Gastmutter hat nach der Schule sogar eine kleine Überraschungsfete gemacht, und einen supergeilen Kuchen gebacken. Ostern war auch echt schön, so richtig traditionell mit Kirche, Schoko suchen und anschliessend Familienessen. Und jetzt sind endlich Ferien! Und ich hab das Gefühl, dass die echt richtig toll werde. Ich bin die erste Woche bei einer Freundin von hier, und sie und ihre Familie ist total süss, die wollen mir hier mal alles zeigen, von den Städten über die zahlreichen Bauernhöfe und natürlich das Meer. Und es ist auch richtig gut um ein bisschen zu chillen, ausschlafen, fernsehen und Wii spielen. Und natürlich Essen! Typisch französisch mit Croissants die man in Kakao tunkt, Käse zum Dessert und Raclette. Und mein neuer Lieblingsgang: Apéro! Mmmmhh... Hier geht es mir echt voll gut und eine kleine Pause von meiner Gastfamilie kann glaub ich nicht schaden. Auf die zweite Woche freu ich mich auch sehr, da bin ich mit meiner Muddi in Nior unterwegs. Und danach sind es nicht mal mehr 2 Monate, das ist schon krass. 

 

Guter Schulstart an alle in Frankfurt (hehe)! Und alles gute zum Geburtstag, Mumi! <3

Plus jamais

Sonntag, 06.04.2014

Nach langer Zeit jetzt mal wieder nen Eintrag! Es ist echt viel passiert, und ich denke nicht dass ich hier alles erzählen kann, aber ich versuche mal ne Zusammenfassung zu machen: Also mir ging es die letzten Wochen dann doch wieder nicht so gut, vor allem an Tagen wo ich keine Schule hatte und somit keine Ablenkung, ich hab oft daran gedacht die Familie zu wechseln und wollte eigentlich nur noch weg. Letzten Mittwoch wurde es mir dann zu viel und ich hab bei meiner Organisation angerufen. Meine Koordinaterin hat gesagt, dass es den Deutschen in Frankreich öfters so geht, weil sie in Deutschland "eigentlich machen was sie wollen", und in Frankreich ist das eben gar nicht der Fall, gerade auf dem Land, wo ich bin. Ich hab einfach nie verstanden, warum mich meine Gastmutter nicht joggen gehen lassen will, warum ich nicht zur Post darf und mich nicht mit Freunden treffen darf. Aber das ist hier nicht das Gleiche wie zu Hause, hier ist das irgendwie gefärhlich, meine Gastmutter hat das nicht aus Bosheit gesagt. Ich bereue es jetzt, mir so selbst im Weg gestanden zu haben, ich hätte mich nicht so reinsteigern sollen und mich von Frankreich isolieren sollen, mit einer "Alles-Scheiße" Einstellung während ich die ganze Zeit nur mit meinen Leuten aus Deutschland Kontakt hatte. Jetzt hab ich aber das Gefühl, dass es echt bergab geht, wenn ich es nur will. Ich hatte halt immer darauf gewartet, dass das von allein kommt, aber...Falsch gedacht! Desto besser wird es jetzt hier, und die 3 Monate kommen mir gar nicht mehr so lang vor. Selbst auf meinen Geburtstag freue ich mich jetzt hier, davor hatte ich gar keine Lust, ihn hier zu feiern. Ostern wird vielleicht nochmal ne harte Zeit, aber ich das sollte ich hinkriegen  :) Ich danke allen, die mich so unterstützt haben, als es mir so scheiße ging, das hat mir echt geholfen!! Vor allem Danke an meine liebe Mama <3 Bis dahin, ich vermiss euch trotzdem! 

 

Bisous, Lili

Mieux!

Sonntag, 09.03.2014

doch ich muss zugeben, es ist echt viel besser geworden. an meine gastmuddi hab ich mich jetzt gewöhnt und kann ihre anfälle schon ganz gudde ausblenden, und meine gastgeschwister sind einfach so süß, dass ich es hier gar nicht mehr scheiße finden kann. und in den ferien können selbst die eltern mal nen bisschen chillen, und ich darf dann doch mal bis 11 aufbleiben :D 

ich konnte jetzt auch die großstädte saint nazaire und nantes in den letzten beiden wochenende bissi angucken mit meiner freundin, der luise :) und eswar auch mal ganz gut, bissi rauszukommen, weil ich hab gemerkt, dass mir die kleinen scheißer nach ner zeit doch ein wenig fehlen. und wenn ich sehe, wie große probleme luise hier in frankreich hat, bin ich doch echt ein glückspilz und ich hoffe echt, dass es besser wird, mein putzi, denn dich hats echt richtig getroffen...du weißt, dass ich hinter dir stehe :)

auf die schule hab ich weniger lust, vor allem da ich jetzt ja nicht mehr diesen "die ist neu, die muss noch nix machen, die kann ja nich so gut französisch"-status hab. das heißt dann wohl doch jeden tag hausaufgaben machen und referate ordentlich vorbereiten. hm, nich so geil, aber noch bleibt mir ne woche pause (wohl eher nicht verdient :))

 

 

 

Bon ben...

Montag, 24.02.2014

Einen Monat in Frankreich! Deutschland kommt mir irgendwie ganz weit weg vor, und es ist komisch zu wissen, dass das Leben ganz normal für die Anderen weiter geht, ohne mich... Mir geht es allen in allem ganz gut, aber ich schätze jetzt umso mehr die Ruhe und Gelassenheit bei mir zu Hause, und vor allem den Internetzugang. Meine Gastmutter verbietet mir nämlich Internet auf dem Handy zu haben, und den Laptop darf ich auch nur benutzen wenn sie gerade weg ist (darf...) oder nur 10 Minuten... Aber jetzt habe ich ein französische Sim-Karte, die allerdings nicht zu Hause funktioniert. Und dass hier sich alle gegenseitig anschreien, als normal miteinander zu reden, ist echt anstrengend, da ist von Harmonie keine Rede. Zum Glück läuft es in der Schule um Einiges besser, habe jetzt schon meine ersten Arbeiten mitgeschrieben (nein, ich will sie nicht zurück bekommen!) und die Kinder sind einfach richtig korrekt, ich verstehe mich sehr gut mit Ihnen. In einer Woche habe ich Ferien, und eigentlich sollte man sich ja darauf freuen, aber ich weiß nicht ob ich das so lange ohne normale Leute aushalte, bis das Gekreische für mich zum Normalen wird. Trotzdem bin ich immer noch guter Hoffnung, die Erfahrung ist es in jedem Fall wert! Bis dahin, (nicht böse sein wenn ich nicht antworte, ich kann nichts dafür), ich vermisse euch! Und das sollte sich jetzt nicht deprimiert anhören, macht euch keine Gedanken! 

La vie est belle!

Samstag, 15.02.2014

Und ich bin angekommen! Hier, wo ich jetzt meine nächsten Monate verbringen werde... Und es ist einfach...super! Meine Familie ist total nett,´und mit meinen vier Geschwistern wird es auch nie langweilig, und schon gar nicht still im Haus! Das mit der Sprache geht doch gar nicht so schnell wie ich gedacht hab, es ist immer noch relativ schwer, aber es kommt... Die Schule ist wirklich ganz anders hier, jeden Tag um 6 (!) zu Hause, und es ist einfach alles viel strenger... Aber die Leute sind umso cooler, mein Gastbruder kümmert sich richtig gut um mich und passt auf, dass es mit gut geht :) Auch mit den Anderen verstehe ich mich gut, selbst wenn ich noch nicht wirklich viel zur Kommunikation beitrage, weil ich einfach nichts verstehe wenn die in ihrer Jugendsprache sprechen... Der Unterricht ist echt hart hier, mit den Themen ganz ich teilweise gar nichts anfangen, und teilweise frage ich mich wie die Lehrer dass hingekreigt haben, den Schülern innerhalb von mehreren Jahren so gut wie gar nichts beizubringen, zum Beispiel in Englisch.

Das Einzige, was hier nicht so toll ist, ist Baketball... Meine Familie lebt einfach für diesen Sport, und ich hab es sowas von gar nicht drauf und guck immer nur zu. Aber naja, es kann nur besser werden!

Und sorry an alle bei denen ich mich nicht gemeldet hab! Ich hab kein Internet auf meinem Handy und erst seit Kurzem auf meinem Laptop... Und ich hab ne neue französische Nummer! 

Und Nana: Vielen Dank für den Hinweis, du Fetti! :) 

Ihr fehlt mir! <3

Gefühle...

Dienstag, 04.02.2014

Wie schnell zwei Wochen letztendlich vorbei gehen können... Morgen ist schon der Tag meiner Abreise, in die neue Familie. Jetzt, wo ich mich gerade eingelebt habe und mich komplett wohl fühle! Ich kann es mir gar nicht vorstellen, all diese netten Leute nie wieder zu sehen...

Am Donnerstag waren wir bei einer Comic-Messe, wo wirklich tausende von Leuten aus der ganzen Welt waren. Das Wochenende war einfach wundervoll, ich weiß nicht, wie ich ohne meine Brüder auskommen soll... Ein ganz komisches Gefühl, jemanden zu haben, den du seit 2 Wochen kennst, dir es aber vorkommt, als würde er schon dein ganzes Leben zu dir gehören...

Genauso wie ihr, meine deutschen Freunde, mit keiner anderen Gruppe hätte ich so viel Spaß gehabt, wie mit euch, ich liebe euch einfach! Vielen Dank für die tollen Tage! Ich hoffe doch es waren nicht unsere Letzten...

Von außerhalb kann man sich vielleicht gar nicht vorstellen, wie dieses Gefühl so ist, und ich kann es auch nicht beschreiben, aber ich bin unendlich froh, diese Menschen kennengelernt zu haben! Das Schönste hier war, als mein Gastvater und mein Bruder über irgendwas geredet haben, und der Vater meinte dann irgendwie, ob es für ihn nicht besser gewesen wäre, eine Schwester zu haben, und er darauf meinte, er hätte doch eine Schwester...mich,,, Das war so unglaublich süß!

Naja, man soll ja dann aufhören, wenn es am Schönsten ist...Also goodbye Angouleme, hello St Anne!

Antonia <3 :) Himmel...

Vom Heimweh bis zum Glücklich sein

Montag, 27.01.2014

Oh ja, die ersten Tage waren echt schwer. Während es irgendwie allen anderen in den ersten Tagen im Ausland super geht, ging es mir wirklich..naja...richtig scheiße. Heimweh des Todes, keinen Bock auf Frankreich, keinen Bock auf was Neues. Und das hat sich dann auch erstmal nicht geändert. Aber dann, irgendwann, gings mir dann doch immer besser. Es hat mir sehr geholfen, mit Freunden und Familie zu skypen, und ich habe jetzt sehr gute deutsche Freunde gefunden, und auch in der Familie fühl ich mich aufgenommen. Am Donnerstag waren wir in Cognac (ja, da produziert man tatsächlich Cognac, aber nein, natürlich haben wir nichts trinken dürfen) und am Freitag gings dann los mit dem Sprachunterricht. Der Lehrer? Naja,.. Er ist.. anders...ähem...Egal, dafür sind meine Gastbrüder umso korrekter. Wer kann schon ohne die Hände zu benutzen einen vorher falsch herum im Mund gelegten Löffel voll Joghurt ohne sich zu bekleckern essen? Tja, sowas lernt man hier, Savoir-Vivre à la France! 

Zu dem Französisch... Naja, meine Familie hat 6 Jahre in Amerika gelebt, und sie sprechen ein Misch-Masch zwischen Englisch und Französisch, und dann versucht natürlch auch immer jemand was deutsches rauszuhauen...Gar nicht verwirrend! 

Aber was mir wirklich Angst macht: Das Essen! Es ist einfach viel zu geil! Also nicht wundern, wenn ich in 5 Monaten aus dem Flugzeug gerollt komme! Am Wochende wurden wir immer zum Essen eingeladen, am Sonntag nach und vor der Kirche (meine Familie geht 2 Mal am Sonntag), und mit Just Dance kann ich den Speck glaub ich nicht abtrainieren.. Raclette, Fondue, Käse, Crevetten, Croissant,... Also ich mein, das wär ja auch unhöflich, würde man nicht alles probieren...

Alles in allem, mir gehts supi, und ich hoffe das bleibt so, und dass meine endgültige Gastfamilie ebenfalls so ist!

Bisous, a bientot,

Lili

Rue Principal à Cognac Fleuve Charentes  Antonia, Luise, Andreas, Alisa Crepe *-* Bagueeetttee

bon, je suis là!

Mittwoch, 22.01.2014

Und weg bin ich... Ich kann es immer noch nicht realisieren, 5 Monate! Ich fühl mich, als ob ich in einer Woche wieder in meinem Bett liegen kann. Aber naja, jetzt liege ich hier in einem fremden Bett und hab keine Ahnung, was auf mich zukommt. Der Flug war gut, auch wenn ich alleine fliegen musste (es gab Cookies!), nur die anschließende Zugfahrt hat sich ein wenig langgezogen. Meine erste Familie, in der ich 2 Wochen bleiben werde, kommt mir sehr nett vor, auch wenn ich mit dem Französisch noch so meine Probleme hab. Ich bin mir nicht ganz sicher was ich denken soll... Einerseits bin ich irgendwie neugierig was es hier so gibt und so, andererseits würde ich am Liebsten gerade zu Hause sitzen und Mario Kart spielen. Hört sich irgendwie dumm an... Aber, was solls? Byebye Francfort, bienvenue France!

Und an alle die am Flughafen waren: Vielen vielen Dank es war wirklich wundervoll, ihr seid die Besten! Vielen Dank auch für die Fotos und die Collage, ihr seid so süß!<3

Endlich: Meine Gastmafamilie ist da!

Freitag, 10.01.2014

Nachdem ich in den letzten Tagen jede Nacht davon geträumt habe, wo ich denn hinkomme und wie meine Gastfamilie denn so ist, kam heute endlich der Brief an: Ich komme in ein kleines Städtchen namens Saint-Anne-Sur-Brivet, in der Region Loire Atlantique , südlich der Bretagne und in der Nähe der Großstadt Nantes. Meine Gastfamilie hätte ich mir besser wirklich nicht erträumen können: Familie Thoméré, ich habe dort vier Geschwister (Nana, du bist und bleibst meine einzige Blutsschwester!): Emeline, die ein Jahr älter ist als ich, Madeline, 13 Jahre alt, Anaëlle, 10 Jahre alt und einen Gastbruder, Aymeric, der wie ich 15 Jahre alt ist. Mit ihm werde ich zusammen mit dem Bus in meine Schule fahren, Lycée Gabriel Deshayes. Meine Gasteltern heißen Yannick und Elisabeth :) Außerdem haben sie auch noch einen Hund und ich werde mein eigenes Zimmer haben! 

Das kleine Städtchen in welches ich komme ist wirklich klein, immerhin hat es nur 2500 Einwohner, und wenn ich daran denke, dass meine Schule hier schon 1300 Schüler hat, ist das im Vergleich echt wenig. Trotzdem freue ich mich total, mal etwas Anderes als eine Großstadt kennenzulernen! Das Dorf liegt neben einem riesigen Naturpark und nur ca. 25 Kilometer von der Atlantikküste enfernt, da wird mir die schöne Natur nicht erspart bleiben! Auch habe ich schon erfahren, dass die Schüler auf dieser Schule jeden Donnerstag schwimmen gehen, was mir sehr zuvor kommt :) Neben den Vorbereitungen, die ich jetzt noch zu erledigen hab, steigt auch meine Freude enorm und ich kann kaum noch erwarten, dass es losgeht!

Die Schule Wappen von Saint-Anne-Sur-Brivet

Aufregung? Nö!

Donnerstag, 26.12.2013

Ich weiß gar nicht warum alle so aufgeregt sind. Oh mein Gott nur noch einen Monat! Naja, liegt vielleicht daran, dass ich es noch gar nicht realisiert hab. Obwohl meine Abschiedsfeier schon stattgefunden hat. Vielen Dank nochmal Leute, es war echt der Hammer!! Aber ich dachte so mit der ganzen Vorbereitung und schon den ersten Gedanken ans Koffer-Packen kommt auch die Aufregung... Hm, falsch gedacht!

So viele von meinen Freunden gehen auch ins Ausland... Elaine nach Südafrika, Selin ist schon in USA, sowie Paul, Julius in Kanada, Alex meine Beste in Irland... Und Anna fährt am selben Tag wie ich, nach Australien. Da seh ich mit meinem Frankreich schon ganz schön alt aus. Aber was solls, hab gehört da gibts guddes Essen! Was gibts Wichtigeres? 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.